Das Ende der Silberadler

Die 5 DM Münze wird auch als Silberadler bezeichnet. Dieser wurde in den Jahren 1958 bis 1974 geprägt. Danach wurden diese Münzen nicht mehr in einer Silberlegierung hergestellt. Das lag vor allem an den gestiegenen Silberpreisen. Beim Silberadler handelt es sich um eine Art Legende.

Die alte 5 DM Münze ist wie keine andere Münze sehr eng mit der deutschen Geschichte verbunden. Die Silberadler haben sich zu einem beliebten Sammelgebiet entwickelt. Sie sind die letzten Silberkursmünzen der Bundesrepublik Deutschland und wurden früher öfters als Heiermann bezeichnet. Dieser Begriff leitet sich von der Heuer ab, der Lohneinheit der Seemänner.

In den deutschen Prägestätten wurden insgesamt 19 Jahrgänge geprägt. Die erste Münze stammt aus dem Jahr 1951. Ab 1958 wurde sie jährlich geprägt, bis auf 1962. Der Silberadler war in Deutschland sehr beliebt. Umso enttäuschter waren alle Menschen, als 1974 die Prägung eingestellt wurde und eine neue Münze als Zahlungsmittel eingesetzt wurde. Die alte liebgewonnene Silbermünze wurde außer Kurs gesetzt. Als Grund wurde der hohe Silberpreis genannt, der eine weitere Prägung des Silberadlers unmöglich machte.

Ein weiterer Grund war aber auch, dass sich viele Zigarettenautomaten Hersteller beim Bundesfinanzministerium beschwerten, dass immer mehr gefälschte 5 DM Münzen auftauchten. Das führte zu einem Verlust an Einnahmen und zur endgültigen Abschaffung des Silberadlers. Ein neues Münzmaterial, das Magnimat wurde verwendet, um es den Fälschern schwerer zu machen. Der Grund, dass es gefälschte Silberadler gab, wurde aber nicht offiziell bekanntgegeben. Schließlich gab es bis zum 01.08.1975 immer noch Automaten, die mit den Silberadlern funktionierten.

Münzvideo: